Merci an Kristian Thees vom SWR3 für das besondere Interview von 2016!

MaVie

„You don‘t have to be in the army“ Congo Brazza 1982

Dominique Siassia

© Luc Siassia

„You don‘t have to be in the army“ – wie eine Art Vorbote für das, was wenige Jahre darauf gefolgt ist, halte ich auf dem Foto im Alter von drei Jahren diese Platte mit diesem Song von Mungo Jerry in den Händen.

Ich bin am 18. July 1979 als Tochter einer deutschen Dolmetscherin und eines kongolesischen Regisseurs in der Hansestadt Osterburg ( Altmark ) im Bundesland Sachsen- Anhalt geboren. Zu diesem Zeitpunkt gehörte Sachsen- Anhalt noch, durch die damalige Teilung Deutschlands, zur DDR ( Deutsche Demokratische Republik ). Meine Eltern hatten sich während ihres Studiums in der polnischen Stadt Krakau kennen und lieben gelernt.

Neun Monate nach meiner Geburt verließ meine Mutter, der Liebe wegen, mit mir ihre deutsche Heimat Sachsen-Anhalt und zog zu meinem Vater, in die congolesische Hauptstadt Brazzaville. Dort wuchs ich zweisprachig ( Französisch/Deutsch ) mit meinen Eltern und der Großfamilie meines Vaters auf. Meine deutschen Großeltern und die deutsche Großfamilie meiner Mutter konnte ich jedes Jahr, während der im Congo dreimonatigen schulfreien Trockenzeit mit meiner Mutter besuchen.

Aufgrund kriegerischer Aufstände, die sich innerhalb der darauf folgenden Jahre zum sog. „Krieg des 5.Juni“ entwickelten, floh meine Mutter mit mir zunächst aus Brazzaville zurück nach Sachsen-Anhalt. Das war ein Jahr vor dem Mauerfall. Um unsere Flucht überhaupt zu ermöglichen, musste mein Vater vorerst in Kongo- Brazzaville bleiben. Kurz nach unserer Ankunft entschied sich meine Mutter, aus politischen Gründen, mit mir von Ost- nach Westdeutschland zu fliehen. In Westdeutschland angekommen, verbrachten wir die erste Zeit in einem Flüchtlingsheim für Ostflüchtlinge. Bald darauf starteten wir, durch Fügungen wie sie nur das Leben selbst kreieren kann, ein neues Leben mitten im Herzen des Ruhrgebiets, in Duisburg ( Nordrhein- Westfalen ). Meinem Vater gelang glücklicher Weise eine spätere Flucht und er konnte, wie erhofft, zu uns nachkommen.

In Duisburg schloss ich einige Jahre darauf mein Abitur ab. Mein Schauspiel- Gesangs- und Tanzstudium, absolvierte ich im fließendem Übergang nach vier Jahren in Essen an der Folkwang Universität der Künste. Durch ein Vorsprechen am Düsseldorfer- Schauspielhaus bekam ich 2001, parallel zum Studium, mein erstes Gastengagement für die weibliche Hauptrolle der Theaterfassung des gleichnamigen Beststeller- Romans und der Verfilmung von „39,90“- eine umfangreiche Multimedia- Produktion des Düsseldorfer Schauspielhauses, für die einige Szenen in Bombay gedreht wurden, um sie dann parallel zum Geschehen auf der Bühne abzuspielen. So machte ich gleichzeitig meine ersten Dreherfahrungen.

Merci an alle, die ich seit 2001 mit Geschichten, die vom Leben erzählen- mit Geschichten, die vom Leben singen berühren darf- Merci für alle Begegnungen- Merci an das Leben selbst- der beste Geschichtenerzähler überhaupt.

 

VITA

Vita Download
Presse-Vita Download lang
Presse-Vita Download kurz

Gallery

Charity

ENCRED

ENCRED wurde gegründet, als sich die kongolesische Bevölkerung in einer unbeschreiblich schwierigen Situation befand. Durch den Bürgerkrieg und die soziopolitischen Aufstände kam es zur Verarmung und Verelendung vieler Familien in der Republik Kongo. Mein Onkel, Jean Makoundou, hat dieses von Unicef anerkannte Hilfsprojekt bis zu seinem Tode tatkräftig unterstützt und für die betroffenen Kinder scheinbar Unmögliches möglich gemacht.
Mit großer Dankbarkeit für meine ersten Lebensjahre, die ich in Kongo- Brazzaville verbringen konnte, aus Liebe zu meinem Onkel und aus großem Respekt zu seinem bemerkenswerten Engagement für das Glück dieser Kinder, bin nun auch ich an der Reihe mich für ENCRED einzusetzen. DANKE für das Interesse und jede mögliche Unterstützung!

www.kids-kinderdersonne.de/projekte/encred/

Charity-encred

Kinder- Hospiz Sternenbrücke

Leben & Tod sind in Wahrheit untrennbar, auch wenn wir diese Realität meistens verdrängen. Kinder mit einer lebensverkürzenden Krankheit sind bereits in ihren jungen Jahren damit konfrontiert. Auch die Eltern und Geschwister sind mit der schweren Krankheit der betroffenen Kinder in einer unbeschreiblich schwierigen Lebenssituation.

Das Team des Hamburger Kinder- Hospiz Sternenbrücke gibt diesen Kindern und ihren Angehörigen die größtmögliche Unterstützung und begleitet sie würdevoll bis zum Tod.

Ich war selbst dort, um mir ein genaueres Bild davon machen zu können und ich empfinde tiefen Respekt & Dankbarkeit für das großartige Kinder- Hospiz Sternenbrücke.

www.sternenbruecke.de

Charity-sternenbruecke

What is true victory in life? What is the meaning of true happiness?
Who is truly great?
The answer to such questions is determined not by superficial criteria such as fame, status and wealth, but by the inner reality of one’s heart.

***Sensei Daisaku Ikeda***

FullSizeRender

Contact

ACTING AGENT
Thomas Melzer
Friedrichstr. 39
D- 10969 Berlin

Office: +49 30 5555996832
Mail: Thomas.Melzer(at)dominique-siassia.de

 

Dominique Siassia

© PatricCoco

AUTOGRAMMANFRAGEN
bitte ausschließlich per Post und mit ausreichend frankiertem Rückumschlag an:

Dominique Siassia
c/o Webpoint Michael Reusch
Fritz-Cording-Str.16
D- 49419 Wagenfeld